Was uns sonst noch wichtig ist

Neues Arbeiten - Raum schaffen für gesunde Arbeit

May 28, 2018

Neues Arbeiten - Raum schaffen für gesunde Arbeit – Teil 3

Welche Gefahren gehen von belasteter Raumluft aus? Schadstoffanalyse der Raumluft am Arbeitsplatz

Viele Gesundheitsrisiken gehen von der ständig steigenden Schadstoffbelastung unserer Umwelt aus. Insbesondere Schadstoffe in der Luft spielen dabei eine Rolle. Sie reichern sich in den Räumen an und können dadurch bei längerem Kontakt für eine Vielzahl von Krankheit verantwortlich sein. 

Unsere Arbeitsplätze verdienen hier unsere besondere Aufmerksamkeit, da sich Mitarbeitende oft über die gesamte Arbeitszeit am gleichen Ort aufhalten und möglichen Schadstoffen über längere Zeit ausgesetzt sind. 

Farbe, Lacke, Kleber, Bodenbeläge oder Möbel können Gerüche ausdünsten, die nicht nur das Wohlbefinden beeinträchtigen, sondern auch unsere Gesundheit schädigen können.

Welche Möglichkeiten gibt es, bei Verdacht Schadstoffe in der Innenraumluft nachzuweisen?

Zur Orientierung untersucht das Institut für Ganzheitsmedizin leicht flüchtige organischen Verbindungen (VOC) mittels eines so genannten Passiv- Testes. Dazu wird ein Aktivkohlefilter über einen Zeitraum von 14 Tagen am Arbeitsplatz aufgestellt und darin werden die Schadstoffe gesammelt. 

Eine Laboruntersuchung ergibt dann für die 80 wichtigsten Substanzen aus diesem Gebiet eine quantitative Bestimmung der einzelnen Konzentrationen. Dadurch werden die potentiellen Quellen für belastete Raumluft aufgespürt. 

Der Test wird einfach per Post verschickt und auch das Röhrchen nach Abschluss der Probenahme kann mit der Post übersandt werden. 

Die Analyse der Raumluft dauert dann circa 14 Tage. Danach liegen die Ergebnisse in schriftlicher Form und entsprechende ärztliche Empfehlungen vor. 

Welche Schadstoffe sind auf diese Weise nachweisbar und was sind die möglichen Quellen dafür?

Schadstoffe (Beispiele) und mögliche Quellen:   

  • Ethylacetat, n-Butylacetat: z. B. in Anstrichen und Möbelpflegemittel, Klebstoff, Flecken- und Nagellackentferner
  • n-Hexan, n-Oktan: z. B. in Kraftstoffen (Benzin /Diesel)
  • Benzol, Toluol, Xylole, Ethylbenzol: z. B. in Offene Feuerstellen, Tabakrauch, Kfz-Abgase, Otto-Kraftstoff, Anstrich-, Holzschutz- und Reinigungsmittel, Klebstoff
  • Perchlorethylen,Trichlorethylen, 1,1,1-Trichlorethan: z. B. in Fleckentferner, Abbeiz- und Möbelpflegemittel, Korrekturflüssigkeiten, Schuhpflegespray
  • a-Pinen, Limonen: z. B. in Terpentinöl (Anstrichmittel, Bodenpflegemittel, Holzschutzmittel, Möbelpflegemittel, Schuhpflegemittel, Naturharze)

Gibt es weitere Schadstoffe die in der Raum Luft z. B. in Büroräumen angereichert sein können, die durch die o.g. Schadstoffanalyse der Innenraumluft nicht erfasst werden?

Ja, es gibt auch weitere denkbare Schadstoffe wie zum Beispiel PCP oder Lindan. Diese Substanzen sind sehr giftig und können deswegen ebenfalls Krankheitssymptome auslösen. Es ist möglich, auch diese Substanzen in der Innenraumluft am Arbeitsplatz nachzuweisen. Auch diese Untersuchungen führt das Institut für Ganzheitsmedizin durch. Es handelt sich hier um die Analyse so genannter schwerflüchtiger organischer Verbindungen (Holzschutzmittel/ Biozide) die auch mittels eines Passivtests möglich ist.

Dr. med. Hans-Christof Berger:

„Wir beschäftigen uns mit dem Fachgebiet der Umweltmedizin in unseren Praxisstandorten in Grethem in der Südheide und in Hannover im Ärztezentrum „Ärzte am Raschplatz“ seit 25 Jahren mit den Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf Menschen und Unternehmen“.

Zur Untersuchung konkreter Belastungen von Arbeitnehmern mit Schadstoffen hat Dr. Berger 1994 das Institut für Ganzheitsmedizin in Grethem gegründet. Das Institut für Ganzheitsmedizin hat sich darauf spezialisiert beispielsweise Schwermetalle, Lösungsmittel, Formaldehyd, oder Styrol direkt beim Menschen nachzuweisen.

Informationen gibt es unter Tel. 05164 - 91818.

Ähnliche Artikel

Dr. med. Hans-Christof Berger

Arzt für Ganzheitsmedizin in eigener Praxis seit 1991, Gründer und ärztlicher Leiter des Instituts für Ganzheitsmedizin, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Ganzheitsmedizin, Mitglied der Bundesgesundheitskommission des BVMW, Buchautor, Lehrtätigkeit, Seminarleitung.

Ähnliche Artikel